Lernhilfen für Studenten

Ein Studium kann sehr Anstrengend und schwierig sein, daher ist es hilfreich, dass es Lernhilfen für Studenten gibt - Foto: © lightpoet - Fotolia.com

In vielen Fällen stellt das Studium sehr hohe Anforderungen an die Studierenden. Die Studenten fühlen sich oftmals mit den Ansprüchen überfordert und können so den Lehrveranstaltungen nicht mehr folgen. Dies führt oftmals zu Frustrationen. Außerdem wird es durch vereinzelte Wissenslücken immer schwieriger, den Stoff der weiterführenden Lehrveranstaltungen zu verstehen. So vertiefen sich die Wissenslücken und die Studierenden sind in diesem Fall nicht mehr in der Lage, die Anforderungen zu erfüllen. Dies ist oftmals der Grund dafür, dass ein Studium abgebrochen wird. Doch gibt es auch Möglichkeiten, den Anschluss wieder zu finden und so das Studium letztendlich erfolgreich abzuschließen. Eine sehr gute Möglichkeit dafür stellen Lernhilfen für Studenten dar.

Gemeinsame Lerngruppen mit anderen Studenten

Der erste Schritt für eine Lernhilfe kann das Bilden einer gemeinsamen Lerngruppe mit anderen Studenten sein. Wenn die Kommilitonen zusammen lernen, können sie sich gegenseitig viele Dinge erklären. Wenn man selbst das eine oder andere Detail nicht verstanden hat, kann man bei den anderen Teilnehmern der Lerngruppe nachfragen und im Gegenzug erklärt man den anderen Teilnehmern Dinge, die man selbst gut versteht. Dies hilft nicht nur bei Verständnisproblemen, die gemeinsame Lerngruppe sorgt auch für zusätzliche Motivation, da das Lernen in Gesellschaft immer als angenehmer empfunden wird. Jedoch sollte man bei solchen Gruppen darauf achten, nie das Ziel aus den Augen zu verlieren. Denn oftmals entwickelt sich eine solche Lerngruppe zu einer Gruppe für Kneipenbesuche oder Fernsehabende. Wer Probleme an der Uni hat, sollte daher immer darauf achten, dass in der Lerngruppe auch wirklich gelernt wird.

Ein privater Nachhilfelehrer

Wenn das Bilden einer Lerngruppe keinen Erfolg nach sich zieht, ist der nächste Schritt die Suche nach einem Nachhilfelehrer. Eine gute Möglichkeit hierfür stellt ein privater Nachhilfelehrer aus einem höheren Semester dar. Es gibt fast immer Studenten, die durch einen kleinen Nebenjob ihre Finanzen aufbessern wollen. Studenten aus dem gleichen Fachbereich sind außerdem besonders gut für diese Aufgabe geeignet, da sie die gleichen Prüfungsanforderungen erst vor kurzer Zeit selbst erfüllen mussten. Sie kennen sich in diesem Themengebiet daher bestens aus und können außerdem viele praktische Tipps geben. Ein privater Nachhilfelehrer ist in der Regel deutlich effektiver als die private Lerngruppe. Da es sich hierbei um eine geschäftliche Beziehung handelt, wird die Lernhilfe in der Regel mit deutlich mehr Ernsthaftigkeit durchgeführt als in der studentischen Lerngruppe. Daher ist der Student während dieser Lerneinheiten nur auf den Lernstoff konzentriert. Die studentischen Nachhilfelehrer haben in der Regel den Vorteil, dass sie etwas günstiger sind, doch wer keinen geeigneten Lehrer im studentischen Umfeld findet, kann auch auf professionelle Anbieter zurückgreifen. In den Studentenstädten Bayerns haben sich verschiedene Anbieter angesiedelt, die den Studenten unter die Arme greifen können.